Gastland

Die Jugendlichen werden im landschaftlich reizvollen Kirgisistan betreut.

 

Kirgisistan

Kirgisistan ist seit 1991 ein unabhängiger Staat in Zentralasien, grenzt im Norden an Kasachstan, im Osten und Südosten an China, im Südwesten an Tadschikistan und im Westen an Usbekistan.
Das Land mit einer Gesamtfläche von 198 500 Quadratkilometern und ca. 4,8 Millionen Einwohnern war vor Erlangung der Unabhängigkeit als Kirgisische Sowjetrepublik Teil der UdSSR.
In der BRD bewohnen zum Vergleich ca. 80 Millionen Menschen eine Fläche von 248 709 Quadratkilometern.

Bischkek, Hauptstadt von Kirgisistan, ist mit fast 1000.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Sie liegt im Tschu Tal (im Norden der Republik) in der Nähe des Nachbarstaates Kasachstan.
Die Kirgisistan stellen 70 % der Bevölkerung, 10 % sind Russen, der Rest sind Usbeken, Ukrainer, Tataren, Deutsche, Tadschicken, Aserbaidschaner. Kirgisistan erkannte als erster Staat der GUS der deutschsprachigen Minderheit Autonomierechte zu. Die Amtssprache ist Kirgisisch, daneben ist auch Russisch anerkannt. Die Zugehörigkeit zu den unterschiedlichen Religionsgemeinschaften (Muslimen und Christen – Orthodoxen, Katholiken, Protestanten) ist frei.
Neben der dünnen Besiedlung ist die abwechslungsreiche Landschaft Kirgisistans ein Dorado für Trekkingbegeisterte: Hochgebirge und Täler, Wald und Steppe wechseln sich ab. Im Süden erhebten sich das Alai Gebirge sowie Ausläufer des Pamir. Insgesamt liegen mehr als 50 % der Staatsfläche höher als 2.500 Meter. Gletscher und ewiger Schnee bedecken über 3 % der Landesfläche. Die Pflanzenwelt in den Gebirgstälern ist wüsten- und halbwüstenartig, in den Bergen finden sich Bergsteppen, Wälder, Hochgebirgswiesen und Wiesensteppen. Außerdem gibt es viele seltene Tierarten, darunter den Tjan-Schan-Braunbär, den Rotwolf und den Schneeleopard. Das Klima ist kontinental mit starken jahreszeitlichen Temperaturschwankungen.

Kirgisistan ist ein Land in der Entwicklung und Veränderung. Nach den politischen Veränderungen in den letzten Jahren es wird an politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Verbesserungen gearbeitet. Dabei spielt die Hilfe aus Deutschland eine wesentliche Rolle. Es sind Projekte im Beriech der Ausbildung, des Naturschutzes, der Wirtschaft und auch der Kultur.

Unsere Jugendlichen sind im Norden des Landes nahe Hauptstadt Bischkek untergebracht.

Die Sicherheit unserer Jugendlichen ist gewährleistet.

 

Back to Top